Agfa Agfacolor

Agfa Agfacolor ist

  1. ein 1939 entwickelter Farbnegativ- und Positivfilm sowie
  2. ein Markenname von Agfa.

Agfacolor-Filme wurden von unterschiedlichen Herstellern produziert, darunter:

Inhaltsverzeichnis

Verarbeitung

Der Agfacolor-Film wird nach dem Agfacolor-Verfahren verarbeitet; dabei handelt es sich um das erste Negativ-/Positiv-Verfahren mit chromogener Entwicklung.

Geschichte und Entwicklung

1932 wurde der erste Agfacolor-Farbfilm nach dem Kornrasterverfahren vorgestellt.

1936 brachte Agfa den mit dem Agfacolor-Neu auf der Grundlage subtraktiver Farbmischung den ersten modernen Farbfilm der Welt auf den Markt; er verfügte über eine Empfindlichkeit von nur 2,5 ASA und wies damit eine deutlich geringere Lichtempfindlichkeit auf als die Schwarzweißfilme dieser Zeit.

Auch Kodak behauptet zwar, mit dem Kodak Kodacolor den ersten modernen Farbfilm der Welt hergestellt zu haben, dieser wurde jedoch erst 1942 am Markt eingeführt, Kodaks Behauptung erweist sich also als weiterer Versuch der Geschichtskliterung (zu den weiteren Kodak-Legenden zählen die angebliche Erfindung der Amateurfotografie, des Rollfilms, des Zelluloidfilms usw.).

Der erste abendfüllende deutsche Spielfilm in Farbe, Frauen sind doch bessere Diplomaten (1939-1941), wurde in Agfacolor gefilmt. 1942 brachte Agfa unter der Bezeichnung Agfacolor auch Fotopapier heraus, das jedoch aufgrund der Kriegsproduktion für Fotoamateure effektiv nicht verfügbar war.

Der Markenname Agfacolor wird bis heute verwendet.

Zu den aktuellen Produkten gehören u.a. der Agfacolor Vista 100, Agfacolor Ultra 100 (ISO 10/21°), Agfacolor Optima Prestige 100, Agfacolor Portrait 160 Professional (ISO 160/23°), Agfa Agfacolor HDC 200, Agfacolor Vista 200, Agfacolor Optima Prestige 200, Agfacolor Vista 400, Agfacolor Optima Prestige 400, Agfacolor Vista 400, Agfacolor Vista 800.

Siehe auch

Weitere Filmtypen:

Literatur

Weblinks



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index