Ausbelichtung

Als Ausbelichten bezeichnet man in der Fotografie den Vorgang der Anfertigung von dauerhaften Abzügen auf Fotopapier. Das Ausgangsmaterial für die Ausbelichtung kann sowohl chemisch-mechanisch (Negativ- oder Positivfilm) als auch digital vorliegen; in der Verarbeitung gibt es auch hybride Prozesse wie Agfa Digiprint, bei dem ein Diapositiv nicht optisch ausbelichtet, sondern zunächst digitalisiert wird.

Inhaltsverzeichnis

Formate

Ausbelichtungen aus dem Consumer-Fotolabor werden grundsätzlich in Standardformaten angefertigt; das Seitenverhältnis liegt dabei beim Kleinbildformat (Negativgröße von 24x36 mm, bei gerahmten Dias etwa 34x22 mm) sowie bei digitalen Spiegelreflexkameras i.d.R. bei 2:3, während die meisten Digitalkameras einen Sensor mit dem Seitenverhältnis 4:3 besitzen.

Folgende Abmessungen bzw. Papierformate sind bei Ausbelichtungen üblich:

Standardformate:

Posterformate:

Professionelle Labors liefern Ausbelichtungen in jedem technisch machbaren Format.

Digitales Ausgangsmaterial

Bei digitalem Ausgangsmaterial wird die maximal mögliche Qualität des ausbelichteten Abzugs mit durch die Auflösung des CCD- bzw. CMOS-Sensors bestimmt, die in Megapixeln (Kurzform für Millionen Pixel) oder dpi (Dots per inch) angegeben werden kann.

Orientierungshilfen

Folgende Werte können als erste Orientierungen verwendet werden:


Leistungsklasse Merkmale Marktsegment

10+ Megapixel.

  • Auflösungen bis zu ca. 7.000x7.000 Pixel.
  • Beispiele: Digitale Studiorückteile und digitale SLR, z.B. Canon EOS-1Ds (11 Megapixel), Nikon D2X (12.4 Megapixel) und Kodak DCS Pro 14n (14 Megapixel).
  • Keine nenneswerte Begrenzung mehr der Größe von Ausbelichtungen durch die Auflösung des Kamera-Sensors, optimale Ergebnisse bei 20x30 cm
High End/ Professionell

8.x Megapixel.

  • Neue Leistungsklasse ab Mitte 2003.
  • Beispiele: Sony Cyber-shot DSC-F828, Minolta Dimage A1 und A2, Canon EOS 1D Mark II,Canon EOS D20.
  • Ausbelichtungen schätzungsweise bis ca. 30x40 cm oder mehr.
High End/ Professionell/ Prosumer

7+ Megapixel.

  • -- bisher keine Modelle bekannt --
  • Ausbelichtungen schätzungsweise bis ca. 30x40 cm oder mehr.

6+ Megapixel.

  • Auflösung ca. 2.036x3.060 Pixel.
  • Beispiele: Canon/Kodak EOS-DCS 1, Canon EOS 300 D, Contax N Digital, Kodak Nikon DCS 460, Kodak DCS 465, Nikon D 70.
  • Ausbelichtungen bis ca. 30x40 cm, optimale Ergebnisse bei 13x18 cm.

5+ Megapixel.

  • Leistungsklasse ab ca. 2001.
  • Auflösung ca. 2.560x1.920 Pixel.
  • Beispiele: Minolta Dimage 7, 7i und 7Hi, Minolta Dimage Z5, Nikon D1X, Nikon Coolpix 5000.
  • Ausbelichtungen bis ca. 20x30 cm, optimale Ergebnisse bei 13x18 cm.

Professionell/ Semi- professionell/ Prosumer/ Consumer/ Amateur

4+ Megapixel.

  • Auflösung ca. 2.400x1.600 Pixel.
  • Beispiele: Canon PowerShot G2 und G3, Canon EOS-1 D, Casio QV-4000.
  • Ausbelichtungen bis ca. 18x24 cm.

3+ Megapixel.

  • Auflösung ca. 2.048x1.536 Pixel.
  • Beispiele: Canon PowerShot G1, Nikon Coolpix 995, Minolta Dimage 5.
  • Ausbelichtungen bis ca. 15x20 cm, optimale Ergebnisse bei 10x13 cm.

2+ Megapixel.

  • UXGA-Auflösung (ca. 1.600 x 1.200 Pixel)
  • Beispiele: Canon Digital IXUS, ältere Nikon Coolpix-Modelle.
  • Ausbelichtungen bis ca. 13x18 cm, optimale Ergebnisse für Ausbelichtungen mit 9x13 cm.
Low

End/ Consumer/ Amateur

1+ Megapixel.

  • SXGA-Auflösung (ca. 1.280x1.024 Pixel).
  • Schnäppchen, Einsteigermodelle, Schnupperkameras, ultrakompakte Digitalkameras und historische Modelle.
  • Ausbelichtungen bis ca. 10x15 cm.

Unter 1 Megapixel.

  • VGA-, SVGA und XGA-Auflösung (ca. 640x480 bis 1024x768 Pixel).
  • Schnäppchen, Einsteigermodelle, Schnupperkameras, ultrakompakte Digitalkameras und historische Modelle.
  • Ausbelichtungen bis ca. 9x13 cm.


Weitere Einflussfaktoren

Die Megapixel-Auflösung ist zwar für eine erste Orientierung hilfreich, jedoch spielen auch andere Faktoren eine Rolle:

Bestimmung der Mindest-Auflösung

Zur präziseren Bestimmung der Mindest-Pixelzahl kann die Faustregel verwendet werden. mindestens 60, besser 100 Pixel pro Zentimeter Bildseite, d.h. 3.600 bis 10.000 Pixel pro Quadratzentimeter, zu kalkulieren. Daraus ergibt sich für einen Abzug im Format 10x13 cm eine Mindestauflösung von 1,3 Megapixeln bzw. 1000x1300 Pixel).

Betrachtungsabstand

Entscheidend für die subjektiv wahrgenommene Bildqualität ist der Betrachtungsabstand in Verbindung mit der Auflösung des menschlichen Auges, die in Winkelminuten angegeben wird und je nach medizinischer Quelle zwischen ein und zwei Winkelminuten liegt. Eine Winkelminute bedeutet, dass das Auge Details unterscheiden kann, die etwa 0,017° voneinander entfernt liegen; ein entsprechend Scharfsichtiger kann mit dieser Sehleistung noch einen Krümel von 0,3 mm Durchmesser auf einen Meter Abstand erkennen (tan 0,017° mal 1 Meter).

Als Orientierung kann man beispielsweise bei Ausbelichtungen in Postergrößen eine Sehleistung von einer Winkelminute bzw. bei der Projektion eine Sehleistung von zwei Winkelminuten ansetzen; dies entspricht bei der Projektion einer Mindestauflösung von 1,5 Megapixeln, durch Verdopplung in beiden Raumrichtungen sind dies bei einem Poster dann bereits sechs Megapixel. Ein aus einem Abstand von einem Meter betrachtetes Poster im Format 50x70 cm muss also mindestens in 500/0,3x700/0,3, also 1666x2333 Pixel bzw. 3.886.778 oder rund 4 Megapixel zerlegt werden, um uneingeschränkt scharf zu wirken.

Ausbelichtungs-Einheit

Letztlich beeinflusst auch die Auflösung der Ausbelichtungs-Einheit das Ergebnis; gebräuchlich sind Maschinen mit 150, 300 und 400 dpi bzw. ppi; Zeitschriften werden meist mit einer Druckauflösung von 150 ppi produziert, während die besten Fotobelichter eine Auflösung von 400 ppi erreichen. Die Auflösungen der Fotobelichter werden oft formatabhängig eingestellt: Kleinere Bilder werden z.B. mit 300dpi belichtet, größere mit 150dpi. Geht man von einer 1:1 Zuordnung Pixel-zu-Dot aus, dann kann man bei einer 4-MPixel Kamera bei 300dpi bis 18cm (lange Achse des fertigen Bilds) mit einer guten Bildqualität rechnen, bei 150dpi mit 36cm.

Diese Werte dürfen nicht verwechselt werden mit den Angaben von Consumer-Fotodruckern, die nach dem Tintenstrahldruckerprinzip arbeiten; hier werden die Bildpixel zur Halbtonbildung aus bis zu 16 Dots gebildet, eine Auflösungsangabe von 2440 dpi aus der Werbung entspricht dann also effektiv rund 150 dpi bei einem Fotobelichter.

Analoges Ausgangsmaterial

Die Schärfeleistung und Körnung eines fotografischen Films bestimmen bei analogem Ausgangsmaterial die mögliche Bildqualität; diese Parameter werden wiederum vor allem von der Filmempfindlichkeit beeinflusst: Hochempfindliche Filme (800 bis 1600 ASA) haben prinzipiell eine geringere Schärfe als niedrigempfindliche Filme (25 bis 50 ASA); die gebräuchlichen Alltagsfilme mit 100/21° ISO genügen jedoch sowohl in Bezug auf Schärfe als auch auf die Körnung allen normalen Anforderungen.

Diafilme bieten eine enorme Auflösung von bis zu 10.000 dpi; entsprechend einem Digitalbild liegt die Auflösung eines Diafilms also etwa bei 14.250x9.500 Pixeln = 135 Megapixeln, was einer unkomprimierten Dateigröße von rund 387 Megabytes entspräche. Der qualitativ begrenzende Faktor in der Analogfotografie ist jedoch die Optik der Kamera: Je nach Güte schwankt dieses zwischen 1.500 und etwa 2.600 dpi, dies entspricht etwa drei bis neun Megapixeln unter praktischen Bedingungen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index