Belichtungsmesser

thumb|100px|right|Digitaler Handbelichtungsmesser Ein Belichtungsmesser ist in der Fotografie oder beim Film entweder ein eigenständiges Gerät (Handbelichtungsmesser) oder Teil einer Kamera (interner Belichtungsmesser), mit dem die Helligkeit des Motivs gemessen wird und daraus die Daten für die Belichtung (Blende, Belichtungszeit) berechnet oder bestimmt werden.

Interner Belichtungsmesser

Ein interner Belichtungsmesser ist heute integraler Bestandteil fast aller Fotoapparate. Er ist im wesentlichen für die richtige Belichtung eines Objektes verantwortlich, da er das richtige Verhältnis aus Belichtungszeit und Blendenöffnung (in Abhängigkeit vom der Empfindlichkeit des Films) berechnet. Berechnete Belichtungszeit und/oder Blendenöffnung werden dann entweder von der Kamera selbständig (Automatik) oder vom Fotografen manuell eingestellt (Nachführmessung).

Die interne Belichtungsmessung einer (Spiegelreflex-)Kamera durch das Objektiv hindurch wir entsprechend dem englischen Begriff "Through The Lens" als TTL-Belichtungsmessung bezeichnet.

Handbelichtungsmesser

Als separates Zubehör wird der Handbelichtungsmesser vor allem in der Studiotechnik oder bei professionellen Arbeiten eingesetzt. Hier ist der integrierte Belichtungsmesser oft unerwünscht, da man meist mehrere künstliche Lichtquellen einsetzt.

Bei der Verwendung von mehr als einem Blitzgerät kann der integrierte Belichtungsmesser einer Kamera die exakte Lichtmenge nicht richtig berechnen, da sich die Lichtquellen erst beim Auslösen des Blitzes addieren, was zu einer Überbelichtung führt. In diesen Situationen kann nur ein separater Belichtungsmesser die exakte Lichtmenge messen. Die hieraus gewonnenen Daten können dann an der Kamera so eingestellt werden, dass eine korrekte Belichtung des Filmmaterials gewährleistet ist.

Funktionsweise

Die genaue Funktionsweise ist unter Belichtungsmessung beschrieben.

Siehe auch:



en:Light meter


Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index