Belichtungsumfang

In der Fotografie bezeichnet der Belichtungsumfang eines Filmtyps den Bereich unterschiedlicher Grautöne, die auch Farben aufweisen, der bei einer Aufnahme unterschiedlich wiedergegeben werden kann. Meist wird dabei von der Einheit der Blendenstufe ausgegangen (die Verschlusszeit oder Filmempfindlichkeit entspricht).

Werden der normalen Welt, etwa einer Landschaft, neun Stufen oder Zonen verschiedener Grautöne zugeordnet, die noch geringste Zeichnung aufweisen, haben Diafilme einen Belichtungsumfang von vier bis maximal fünf, sie können also bis fünf Stufen unterschiedlicher Grautöne wiedergeben, Negativfilme bis zu sieben (Buchdruck drei).

siehe auch: Funktionsweise des Fotoapparats



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index