CMOS-Sensor

Ein CMOS-Sensor ist ein in CMOS-Technologie gefertigter Integrierter_Schaltkreis zur Lichtdetektion, welcher häufig in Digitalkameras Verwendung findet.

Der CMOS-Sensor basiert – wie auch der CCD-Sensor – auf einer photovoltaischen Reaktion. Bei ihm können zusätzliche Funktionen direkt in den Chip integriert werden wie beispielsweise die Belichtungskontrolle, die Kontrastkorrektur oder die Analog-Digital-Wandlung.

CMOS-Sensoren weisen einen, gegenüber den CCD-Sensoren, deutlich geringeren Energieverbrauch auf (etwa 1/10). Die CMOS-Technologie erlaubt eine sehr kompakte Bauweise und günstige Produktion, da sie ohne Umrüstung auf bestehenden Fertigungsstraßen gefertigt werden kann.

CMOS-Sensoren werden in Low-end-Geräten mit sehr geringer Bildqualität sowie in Spitzenmodellen von Canon, Nikon und Sigma eingesetzt.

Ein typischer CMOS-Sensor mit einer Auflösung von sechs Megapixeln, wie er beispielsweise in der Canon EOS 300 D eingesetzt wird, hat eine Fläche von 22,7x15,1 mm² und verfügt über 3072x2048 oder 6.291.456 Pixel.

Siehe auch: Digitaler_Fotoapparat, CCD-Sensor, CMOS





Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index