Cecil Beaton

Sir Cecil Walter Hardy Beaton (* 1904 in London; ? 1980 in Broadchalke, England) war ein Fotograf, Bühnenbildner und Grafiker.

Leben

Er wurde 1904 in London als Cecil Walter Hardy Beaton in eine Kaufmannsfamilie geboren. Nach Abbruch einer vom Vater gewünschten Ausbildung versuchte er sich als freischaffender Porträtfotograf – mit Erfolg. In den 30-er Jahren war er in den USA für Vogue und Harper's Bazaar tätig. Ab 1937 Hoffotograf der britischen Königsfamilie, 1972 schlug Queen Elizabeth II. ihn zum Ritter. Während des zweiten Weltkrieges arbeitete er für das britische Informationsministerium in Afrika und dem Fernen Osten. Nach dem Krieg betätigte sich Beaton mit viel Erfolg als Illustrator, Maler, Schriftsteller und Chronist und entwarf Bühnenbilder und Kostüme für Film (u.a. My Fair Lady), Theater und Oper. 1980 verstarb er in Broadchalke in der Grafschaft Wiltshire.

Werk

Als einer der bemerkenswertesten Fotografen des 20. Jahrhunderts ist Beaton berühmt für seine glamourösen Portraits von weltbekannten Gesichtern aus der Welt der Mode, der Literatur und des Films und seine mit viel dekorativem Aufwand in Szene gesetzten Modeaufnahmen. Er hat mit seiner Kamera ein halbes Jahrhundert belichtet, von den "Roaring twenties" bis zur Popkultur im "Swinging London" der 60er- und 70er-Jahre. Verstörend wirkt darin der Kriegsfotograf, der in England, Nah- und Fernost Szenen des Elends und der Zerstörung in surrealen Bildern festhielt.

Kritiker werfen Beaton vor, er sei - bei aller handwerklichen Meisterschaft - weniger ein Neuerer gewesen als ein Dekorateur: auch wenn er während der Kriegsjahre eine Bombenwaise samt Notpuppe oder Mannequins zwischen Trümmern ins scheinbar sachliche Licht rückte, sei das nur der New Look eines radikal gewandelten Zeitgeistes, auf die dieser Glamour-Boy perfekt reagierte.

Literatur






en:Cecil Beaton


Vorlage:Personendaten


Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index