Collage

thumb|Collage, Arbeit einer 14-jährigen Schülerin Collage ist eine Technik der Bildenden Kunst, bei der durch Aufkleben (frz. coller = kleben) verschiedener Elemente ein neues Ganzes geschaffen wird. Eine künstlerische Collage kann beispielsweise Zeitungsausschnitte, Bänder, Stücke farbigen Papiers, Fotografien enthalten, die auf einen festen Untergrund oder Leinwand geleimt wurden.
Spezialfälle der Collage sind die Fotomontage und die Fotocollage, die ganz oder zum großen Teil aus Fotografien oder Teilen von Fotografien bestehen.

Max Ernst definierte Collage so:

Collage-Technik ist die systematische Ausbeutung des zufälligen oder künstlich provozierten Zusammentreffens von zwei oder mehr wesensfremden Realitäten auf einer augenscheinlich dazu ungeeigneten Ebene - und der Funke Poesie, welcher bei der Annäherung dieser Realitäten überspringt.

Das Prinzip der Collage wurde auch auf andere Kunstgattungen übertragen, etwa auf die Musik/Akustische Kunst (Klang-, Ton- oder Musikcollagen), auf die Literatur und den Film.

Eine Übertragung der Collagetechnik auf dreidimensionale Objekte findet in der Assemblage statt.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutende Collagekünstler und -künstlerinnen und beispielhafte Werke

Kunstrichtungen, bei denen Collagen und Montagen eine große Rolle spielten

Erstmals wurden echte Objekte auf die Leinwand geklebt: alte Tapeten, Musiknoten, Glas, Zeitungspapier; die Collage wurde zur Kunsttechnik erhoben (siehe auch: Papier collé).
Höch gilt als die Erfinderin der Fotomontage, eine Technik, die sie mit Raoul Hausmann entwickelte und die schnell von Johannes Baader, John Heartfield und George Grosz aufgegriffen wurden.
Typisch für den Surrealismus war der spielerischen Cadavre Exquis, der auch als Inspirationsquelle für "große" Kunstwerke diente.

Literatur

Weblinks


en:Collage fi:Kollaasi ja:????? pl:Collage sv:Collage


Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index