Daguerreotypie

Als Daguerreotypie wird ein fotografisches Positiv-Verfahren des 19. Jahrhunderts bezeichnet, das nach dem französischen Maler Louis Jacques Mandé Daguerre benannt wurde. Das Verfahren wurde von Daguerre und Joseph Nicéphore Niepce zwischen 1835 und 1839 aus Niepces Heliographie entwickelt.

Verfahren

thumb|250px|Beispiel für eine Daguerrotypie: Porträt einer unbekannten Amerikanerin, ca. 1850 Für die Herstellung einer Daguerreotypie verwendet man Silberplatten oder versilberte Kupferplatten, die poliert, mit Jod- oder Bromdämpfen sensibilisiert und dadurch lichtempfindlich gemacht werden (es bildet sich an der Oberfläche Silberiodid bzw -bromid). Die so vorbereiteten Platten werden in einer Kamera eine längere Zeit belichtet und anschließend mit Hilfe von Quecksilberdämpfen entwickelt. Danach wird das fotografische Bild entweder in einer heißen Kochsalzlösung oder - bei Raumtemperatur - in einer Natriumthiosulfatlösung fixiert und kann anschließend als Foto betrachtet werden. Dieses Foto ist ein Unikat, bleibt mit dem metallischen Schichtträger, der Kupferplatte, verbunden und kann nicht wie beim erst später erfundenen Negativ-Positiv-Verfahren vervielfältigt werden.

Die dünne, mit Silberhalogeniden beschichtete, lichtempfindliche Schicht auf der Plattenoberfläche muss vor der Herstellung des Fotos im Dunkeln aufbewahrt werden. Zur Belichtung setzt man diese Schicht an der Rückseite eines Fotoapparates dem durch das Objektiv der Kamera einfallenden Licht aus. Dabei wird das Silberhalogenid zu metallischem Silber reduziert. Nach der Entwicklung und Fixierung entsteht ein positives, jedoch seitenverkehrtes Bild aus schwärzlichem Silber, das nur dann als Foto optimal zu erkennen ist, wenn das Licht in einem ganz bestimmten Winkel auf die Platte einfällt. Bei einem anderen Einfallswinkel des Lichtes hat man eher den Eindruck eines Negativs. Die Daguerreotypie liefert ein positives Bild von großer Feinheit, aber starkem Spiegelglanz, ein Bild, welches jedoch nur auf dem gleichen umständlichen Weg der Kamera-Aufnahme eine Kopie gestattet. Dieser Prozess wurde verdrängt durch das Negativ-Verfahren Talbots, aus welchem sich später das Kollodiumverfahren entwickelte.

Zu beachten ist, dass die Oberfläche einer echten Daguerreotypie nicht wischfest ist, weshalb man es vermeiden sollte, sie mit den Fingern zu berühren.

Literatur

Weblinks



en:Daguerreotype es:Daguerrotipo ja:??????? nl:Daguerreotype pl:Dagerotyp


Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index