Erotische Fotografie

Als erotische Fotografie bezeichnet man ein fotografisches Genre, das stilistisch zwischen Aktfotografie und Pornografie angesiedelt ist.

Zur erotischen Fotografie gehört die Darstellung des mehr oder weniger nackten menschlichen Körpers in einem sexuellen Bezug. Die Unterscheidung zur Pornografie ist subjektiv; diese steht stets im Spannungsfeld zwischen künstlerischer Freiheit, Ästhetik, Kitsch, Provokation und dem Verstoß gegen "die guten Sitten".

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Entwicklung

thumb|Erotische Fotografie Bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der fotografische Akt und die erotische Fotografie entdeckt, welche insbesondere durch die Stereofotografie starke Verbreitung fanden.

Abgrenzungen

Pornografie

Ähnlich wie die Pornografie verfolgt die erotische Fotografie das Ziel, den Betrachter sexuell zu stimulieren und zu erregen. Anders als in der Pornografie bedient sie sich zum Aufbau der Erotik nicht der expliziten Darstellung sexueller Handlungen, sondern benutzt Andeutungen dieser.

Aktfotografie

Die Aktfotografie gilt, neben der Porträtfotografie, als hohe Schule der Fotografie; neben technischen Fertigkeiten und einem gekonnten Umgang mit dem Licht als Gestaltungsmittel muss der Fotograf auch kommunikative Fähigkeiten mitbringen und eine positive Beziehung zu seinem Modell aufbauen können.

Ob es sich dabei um Kunst oder Kitsch handelt, liegt im Auge des Betrachters. Eine Definition Günter Rinnhofers mag hier weiterhelfen: "Ein Aktfoto ist dann gut, wenn das Model es beim Geburtstag der Großmutter am Kaffeetisch 'rumzeigt und die Anwesenden es gut finden".



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index