Fischaugenobjektiv

Das Fischauge, häufig auch Fisheye oder Froschauge genannt, ist ein spezielles Objektiv. Es hat eine sehr kurze Brennweite und damit einen sehr großen Bildwinkel (meist 180° in der Bilddiagonale). Im Gegensatz zu normalen Objektiven ist es nicht korrigiert und verzeichnet damit sehr stark tonnenförmig. Die Herstellung von Fischaugen-Objektiven ist dadurch aber einfacher.


thumb|Fisheye- Objektiv Arsat 30mm an einer Mittelformatkamera

thumb|Fisheye- Foto mit nicht sofort sichtbaren Verzeichnungen


Beim Fischauge sind sämtliche geraden Linien, die nicht durch den Bildmittelpunkt laufen, gekrümmt. Dies soll dem Bild entsprechen, welches ein Fisch hat, der von unten durch die Wasseroberfläche schaut; so ist auch der Name des Objektivs entstanden.

Einsetzen kann man das Fischauge für Panoramaaufnahmen von Landschaften oder für Effektbilder. Ein zu häufiger Einsatz nutzt aber den Effekt ab und ermüdet den Betrachter.

Fisheyes für das Kleinbildformat haben typischerweise Brennweiten um 16 mm (Mittelformat 30 mm), einen diagonalen Bildwinkel von 180° und ein vollformatiges Bild. Die zweite Gruppe von Fisheyes hat Brennweiten um 8 mm, dabei wird das Foto nicht mehr komplett belichtet, sondern nur noch eine Kreisfläche in der Bildmitte (entsprechend dem Abbildungskreis dieser Objektive). Erstere Objektive nennt man daher auch Vollformatfischaugen, die zweite Gruppe kreisrunde Fisheyes. Seltener sind Fischaugen mit Brennweiten zwischen 8 und 16mm.

Um den Fischaugen-Effekt zu erzielen, sind auch Vorsatzlinsen für normale Objektive erhältlich, dabei müssen aber erhebliche Einbußen bei der Bildqualität in Kauf genommen werden.

Pano Tools (http://panotools.sourceforge.net) ist eine freie Software zum Entzerren von FishEye-Bildern.



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index