Fotorealismus

Vorlage:Doppeleintrag Fotorealismus, auch Hyperrealismus, ist ein nach der Pop Art vor allem in Amerika entwickelter Stil der extrem realistischen Malerei.

Er entstand in den späten 60er und frühen 1970er Jahren. Kennzeichnend ist der bis zur Augentäuschung gehende Detailnaturalismus. Häufig dienen Fotografien als Vorlage; das Bild wird dann zur Reproduktion der Fotografie.

Als starkes Ausdrucksmittel fanden auch beeindruckende überlebensgroße Formate Verwendung.

Bedeutende Vertreter des Fotorealismus sind unter anderem Robert Rauschenberg, Richard Estes, Don Eddy, Ralph Goings, Raimond Staprans, John Kacere, Howard Kanovitz, Franz Gertsch, Gottfried Helnwein und Chuck Close. In Deutschland Jan Peter Tripp, Gerhard Richter und Fritz Köthe.


en:Photorealism



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index