Henri Cartier-Bresson

Henri Cartier-Bresson (* 22. August 1908 in Chanteloup, Frankreich; ? 3. August 2004 in L'Isle-sur-la-Sorgue im Département Vaucluse, Frankreich) war ein berühmter französischer Fotograf, Regisseur, Schauspieler, Zeichner, Maler und Mitbegründer der legendären Fotoagentur Magnum Photos. Er entkam im Zweiten Weltkrieg zweimal aus deutscher Kriegsgefangeschaft und fotografierte die Befreiung von Paris. Er ist außerdem durch künstlerische Schwarzweißfotografie bekannt.

Nach einem Studium der Malerei in Paris von 1922 bis 1928 widmete sich Cartier-Bresson, der einer wohlhabenden Industriellenfamilie entstammt, seit 1930 der Fotografie. Aufnahmen von seinen zahlreichen Reisen (seit 1931) fanden schnell ein Forum in Zeitschriften und auf Ausstellungen. Von 1937 bis 1938 war Cartier-Bresson Regieassistent von Jean Renoir. Seine 1952 aufgestellte Theorie der Fotografie als des „entscheidenden Augenblicks“ illustrierte er schon frühzeitig in seinen Kriegsreportagen.

Er legte beim Fotografieren großen Wert auf eine möglichst perfekte Bildkomposition. Die Vergrößerung sollte dann das gesamte Kleinbildnegativ zeigen, ohne nachträgliche Ausschnitte. Henri Cartier-Bresson hat dabei meist die Dunkelkammerarbeit den Magnum-Agenturlabors überlassen. Er nutzte ganz überwiegend die handlichen und unauffälligen Kleinbildkameras vom Typ Leica M und fotografierte in Schwarz-Weiß, aufgrund der von ihm sehr geschätzten stärkeren künstlerischen Wirkung dieses Filmmaterials.

Während des Zweiten Weltkriegs verbrachte Cartier-Bresson fast drei Jahre in deutschen Kriegsgefangenenlagern. Nach drei gescheiterten Fluchtversuchen gelang es ihm, sich nach Paris durchzuschlagen. Dort schloss er sich einer Gruppe von Fotografen der französischen Résistance an, welche die Zeit der deutschen Besatzung und den deutschen Rückzug in Bildern festhielt.

Nachdem man fälschlicherweise annahm, er sei im Krieg gefallen, widmete das Museum of Modern Art in New York Cartier-Bresson 1947 eine große Retrospektive. Im gleichen Jahr gründete er mit Robert Capa, David Seymour und George Rodger die Photoagentur Magnum in Paris, die das Ziel verfolgte, den Fotografen die Rechte an ihren Arbeiten zu belassen.

Nach zahlreichen Reisen und Fotoreportagen aus aller Welt durfte Cartier-Bresson 1955 als erster Fotograf überhaupt im Pariser Louvre ausstellen. Zu den von Cartier-Bresson veröffentlichten Fotosammlungen zählt Der entscheidende Augenblick. Seine Fotografien wurden gesammelt unter anderem in Image a la sauvette (1952), D’une Chine ? l’autre (1968, China gestern und heute) und Moscou (1955) publiziert. 1972 beendet HCB das professionelle Fotografieren und widmete sich intensiv der Malerei und dem Filmen.

2003 erschien Wer sind Sie, Henri Cartier-Bresson (original: De qui s'agit-il?) mit einem umfassenden Überblick über sein fotografisches Werk. In seinen letzten Jahrzehnten widmete sich Cartier-Bresson wieder verstärkt der Malerei.

Im Frühjahr 2003 gründete Cartier-Bresson gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Martine Franck die Fondation Henri-Cartier-Bresson. In einem Haus im Pariser Stadtteil Montparnasse wird sein Werk archiviert, in den Ausstellungsräumen werden nicht nur Werke Cartier-Bressons gezeigt.

Er starb am 3. August 2004 im Alter von 95 Jahren in L'Isle-sur-la-Sorgue (Vaucluse) nördlich von Marseille.

Die letzte Ausstellung seiner Werke zu seinen Lebzeiten war die große Retrospektive im Berliner Martin-Gropius-Bau.


Publikationen

Weblinks

Zitate





Vorlage:Personendaten

en:Henri Cartier-Bresson eo:Henri CARTIER-BRESSON es:Henri Cartier-Bresson fr:Henri Cartier-Bresson ga:Henri Cartier-Bresson ja:???·?????=????? no:Henri Cartier-Bresson pl:Henri Cartier-Bresson sv:Henri Cartier-Bresson zh:??·???-???


Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index