Infrarotfilm

Als Infrarotfilm bezeichnet man einen fotografischen Film, der für den infraroten Bereich des elektromagnetischen Spektrums sensibilisiert ist, also den Bereich zwischen 700 und 900 nm. Infrarotfilme werden in der Infrarotfotografie eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Aufnahmematerialien

Infrarotfilme werden angeboten als

Belichtungsmessung

Die Ermittlung exakter Belichtungszeiten für Infrarotfilme ist schwierig, da die handelsüblichen Belichtungsmesser unempfindlich für infrarotes Licht sind. Beim Belichten von Infrarotaufnahmen stützt man sich daher auf Erfahrungswerte, Belichtungsreihen und die Datenblätter der Filmhersteller.

Entfernungseinstellung

thumb|Infrarotindex an einem Teleobjektiv Minolta APO Tele Zoom 1:2,8/80-200 mm Auch die Entfernungseinstellung ist nicht trivial, da man manuell fokussieren und dabei auf den Infrarotindex zurückgreifen muss, der am Objektiv durch eine spezielle Markierung gekennzeichnet ist. Allerdings verfügen heute nicht mehr alle Wechselobjektive über eine solche Kennzeichnung.

Digitalfotografie

Die Sensoren moderner Digitalkameras sind grundsätzlich für infrarotes Licht empfindlich. Da dieses jedoch die Abbildungsleistung im sichtbaren Bereich stören könnte, werden zumeist für den Benutzer nicht entfernbare Filter zur Blockierung dieser Wellenlängen in die Kameras eingebaut. In den meisten Fällen reicht die Restempfindlichkeit im infraroten Bereich bei völliger Ausfilterung des sichtbaren Lichtes für Infrarotaufnahmen mit digitalen Kameras. Einige Kameramodelle von Sony bieten zudem einen "Night-Shot-Modus", der auch auf Infrarot basiert und bei dem der kamerainterne Infrarotfilter ausgeschwenkt wird und daher nicht blockiert.

Anbieter

Siehe auch

Literatur

Weblinks



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index