Kepler-Fernrohr

Als Kepler-Fernrohr oder astronomisches Fernrohr bezeichnet man eine von Johannes Kepler 1611 beschriebene Bauweise, die sowohl als Objektiv als auch als Okular konvexe Sammellinsen hat. Da sich der Strahlengang im Teleskop kreuzt, entsteht hierbei ein um 180 Grad gedrehtes Bild, also seitenverkehrt und auf dem Kopf stehend.

Das erste Fernrohr in Keplerbauweise wurde nicht von Kepler, sondern von Christoph Scheiner 1613 gebaut.

Die meisten heutigen Ferngläser und Zielfernrohre benutzen ebenfalls die Keplersche Anordnung zweier Sammellinsen, sind aber oft mit zusätzlichen optischen Elementen ausgestattet, die das Bild wieder aufrecht und seitenrichtig drehen.



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index