Kodak Disc

Kodak-Disc-Filme werden in Disc-Kameras verwendet, die in den 1980er Jahren den Kleinbildfilm ablösen sollten. Sie sind mit einer Plastikhülse ummantelt, die einer 3,5"-Diskette ähnelt; im Gegensatz zu Instamaticfilm, Pocketfilm und Minox-Kleinstbildfilm u.a. gibt es weder Filmstreifen noch eine Spule, da der Filmträger kreisförmig um einen Plastikkern aufgebracht ist.

framed|none|Geöffneter Disc-Film ("Negativ") framed|none|Geschlossener Disc-Film in Plastikhülse framed|none|Verpackung eines Disc-Films

Disc-Filme wurden ausschließlich als Color-Negativ-Materialien angeboten; Dias sind prinzipbedingt nicht möglich. Das Disc-Filmmaterial ist in nahezu jeder Beziehung inkompatibel zu Kleinbildfilm. Die Bildqualität der Abzüge ist gering, da das Negativformat etwa dem von Kleinstbildfilm entspricht, was die Vergrößerungsfähigkeit einschränkt. Eine Verarbeitung im eigenen Fotolabor ist nicht möglich.

Disc-Filme wurden in den 80er Jahren lanciert, gelten heute jedoch als "Exoten" und sind entweder gar nicht mehr oder nur noch schwer zu bekommen. Neben Kodak boten auch verschiededene andere Filmhersteller Materialien im Kodak-Disc-Format an, so beispielsweise Fujifilm.

Ein weiteres Filmformat, welches den 35mm-Film des Kleinbildformats ablösen sollte, ist der APS-Film.

Siehe auch: Aufnahmeformat, Konfektionierung


Vorlage:Navigationsleiste Konfektionierungen



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index