Leni Riefenstahl

Berta Helene Amalie Riefenstahl, (* 22. August 1902 in Berlin, ? 8. September 2003 in Pöcking) war Tänzerin, Schauspielerin, Spiel- u. Dokumentarfilmerin, Regisseurin und Fotografin.

Leni Riefenstahl war wegen ihrer Nähe zum Nationalsozialismus und im Speziellen zu Adolf Hitler eine der kontroversesten Figuren der Filmgeschichte. Ihren Filmen, allen voran Triumph des Willens, wird immer wieder vorgeworfen, die nationalsozialistische Ideologie zu glorifizieren. Eine Kritik, die sie jedoch Zeit ihres Lebens zurückwies.

Gleichzeitig gilt die von ihr geschaffene Ästhetik auch ihren Gegnern als richtungsweisend, und ihre künstlerischen Verdienste sind unbestritten. Sie wurde nach 1945 in Deutschland weitgehend boykottiert, während andere in der Nazizeit aktive Filmregisseure weiterhin erfolgreich arbeiten konnten. Ihr Markenzeichen waren die idealisierte Darstellung makelloser Körper (Naziästhetik) und die Darstellung großer Menschenmassen, hinzu kam eine für die damalige Zeit revolutionäre sehr dynamische Schnitttechnik.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Zwanziger Jahre und Nationalsozialismus

Die Berliner Fabrikantentochter Leni Riefenstahl ließ sich in Hellerau zur Tänzerin ausbilden. Ihre künstlerische Karriere begann beim Ausdruckstanz, dem so genannten German Dance. Im Jahr 1923 hatte sie ihren ersten Soloauftritt in München, doch bereits wenige Monate später musste sie aufgrund einer Knieverletzung ihre Tanzkarriere aufgeben und wechselte zur Schauspielerei. Sie machte sich als Akteurin in Arnold Fancks Bergfilmen einen Namen und wurde mit dem 1932 erschienenen Das blaue Licht selbst eine erfolgreiche und von Hitler umschwärmte Regisseurin, während sie mit dem Reichspropagandaminister Goebbels nur eine tiefe gegenseitige Abneigung verband.

Die 1933 und 1934 entstandenen Filme Sieg des Glaubens über den "Reichsparteitag des Sieges" der NSDAP und "Triumph des Willens" (über den "Reichsparteitag der Einheit und Stärke") wurden vermutlich von der Partei selbst bezahlt und später als "staatspolitisch wertvoll" ausgezeichnet. Infolge des so genannten Röhm-Putsches wurde "Sieg des Glaubens" aber nach kurzer Zeit wieder aus dem Verkehr gezogen, was Riefenstahl aufgrund einiger ästhetischer Unvollkommenheiten auch ganz recht war.

Der 1935 entstandene Kurzfilm Tag der Freiheit! - Unsere Wehrmacht! schloss eine Lücke in Triumph des Willens, da die Aufnahmen der 1934 nach dem Tod Paul von Hindenburgs erstmals an einem Parteitag teilnehmenden Wehrmacht sich qualitativ für den Film nicht eigneten. Riefenstahl selbst nannte die propagandistischen Inszenierungen rein dokumentarische Arbeiten, wobei sie unter dokumentarisch verstand, dass ein Film auch den Geist oder die Atmosphäre einer Veranstaltung widerspiegeln solle. Die Olympiafilme "Fest der Völker" und "Fest der Schönheit" über die in Deutschland stattfindenden Olympischen Spiele von 1936 waren ein Staatsauftrag des NS-Propagandaministeriums und wurden aus Reichsmitteln finanziert. Er bekam aber sogar internationale Auszeichnungen (beispielsweise von Frankreich).

Sie selbst sah sich stets als unpolitische Künstlerin, die das Ungeheuerliche des Naziregimes damals nicht erkannt haben will. Zitat: "Nie habe ich bestritten, dass ich der Persönlichkeit Hitlers verfallen war. Dass ich das Dämonische zu spät in ihm erkannt habe, ist zweifellos Schuld oder Verblendung." (1949)

Nachkriegszeit

Werk

Regiearbeiten

Spielfilme

Dokumentarfilme

Schauspieltätigkeiten

Dokumentationen

Bücher

Weblinks





Vorlage:Personendaten

da:Leni Riefenstahl en:Leni Riefenstahl eo:Leni RIEFENSTAHL es:Leni Riefenstahl et:Leni Riefenstahl fr:Leni Riefenstahl he:?? ? ???? ????? it:Helena Bertha Amalie Riefenstahl ja:??·?????????? nl:Leni Riefenstahl no:Leni Riefenstahl pl:Leni Riefenstahl pt:Leni Riefenstahl sv:Leni Riefenstahl


Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index