Makro-Objektiv

Als Makro-Objektiv bezeichnet man ein spezielles Wechselobjektiv, das mit einem besonders geringem Objektabstand eingesetzt werden kann und es dadurch ermöglicht, einen besonders großen Abbildungsmaßstab wie beispielsweise 1:2 (Abbildung ist halb so groß wie das Objekt) oder 1:1 (Objekt wird in Originalgröße auf dem Film abgebildet) zu erzielen.

Häufig versäumen es die Hersteller von Wechselobjektiven, den mit einem bestimmten Objektiv erzielbaren Abbildungsmaßstab anzugeben; stattdessen wird nur der kürzestmögliche Objektabstand angegeben. Diese Angabe lässt jedoch keinen direkten Rückschluss über den effektiv erzielbaren Abbildungsmaßstab zu; mit Testaufnahmen lässt sich der effektive Abbildungsmaßstab jedoch bestimmen.

Ein Objektiv wird ab einem Abbildungsmaßstab von etwa 1:4 als makrofähig bezeichnet. Normale Objektive erzielen maximale Abbildungsmaßstäbe im Bereich von 1:7 bis 1:9, unabhängig davon, ob es sich um eine Festbrennweite oder ein Zoomobjektiv handelt.

Spezielle Makro-Objektive

Ein Anfang der 90er Jahre vorgestelltes Spezialobjektiv von Minolta, das Minolta AF Macro Zoom 3x-1x (1:1,7-1:2,8), ermöglicht sogar einen Abbildungsmaßstab von 3:1; es bildet also ein Objekt in natürlicher Größe auf dem Film ab, oder vergrößert es maximal um den Faktor 3. Das Canon MP-E 2,8/65 ermöglicht sogar einen Abbildungsmaßstab von 5:1.

Alternativen

Statt eines kostspieligen Makro-Objektivs kann man auch eine Nahlinse verwenden, dabei sind jedoch Abstriche in der Bildqualität in Kauf zu nehmen.

Eine weitere Alternative besteht darin, Objektive in der so genannten Retrostellung einzusetzen; die Bildqualität ist hier meistens sehr gut, auch sind hohe Abbildungsmaßstäbe erzielbar, es wird jedoch ein Zwischenringen oder ein Balgengerät benötigt.

Siehe auch



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index