Natriumdampflampe

Die Natriumdampflampe ist eine Gasentladungslampe, die ihr Licht aus einer Gasentladung in Natriumdampf gewinnt. Anders als Leuchtstoffröhren benötigen Natriumdampflampen keinen fluoreszierenden Leuchtstoff. Bei diesen Lampen erzeugt die Gasentladung selbst schon sichtbares Licht, und muß nicht erst in dieses umgewandelt werden. Dadurch wird der Wirkungsgrad deutlich erhöht, zumal das menschliche Auge in diesem Farbbereich auch besonders empfindlich ist.

Es wird unterschieden zwischen der Natriumdampf-Niederdrucklampe und der Natriumdampf-Hochdrucklampe

Natriumdampf-Niederdrucklampen sind die effizientesten, elektrischen Lichtquellen, die es derzeit gibt. Mit bis zu 200 Lumen/Watt ermöglichen sie eine effiziente und energiesparende Beleuchtung.

Eine Besonderheit dieser Lampen ist ihr monochromatisches, gelbes Licht. Sie werden häufig für die Beleuchtung von Wasserstraßen und Tunnels eingesetzt, da diese Lichtfarbe eine kontrastreiche Sicht ermöglicht.

Leider ermöglicht dieses monochromatisch-gelbe Licht keinerlei farbiges Sehen, ist also für die Beleuchtung von Parkplätzen z. B. nicht geeignet.

Diesen Nachteil haben Natriumdampf-Hochdrucklampen nicht, hier ist farbiges Sehen möglich.

Natriumdampf-Hochdrucklampen sind heute in Neuanlagen der Straßen- und Industriebeleuchtung und bei Umrüstungen die erste Wahl ab Wattagen von ca. 100 Watt.

Zusätzlich zieht das gelbe Licht weit weniger Insekten an, als zum Beispiel Quecksilberdampflampen, die früher zusammen mit Leuchtstoffröhren üblicherweise zur Straßenbeleuchtung eingesetzt wurden.

Zudem ist die Lichtfarbe deutlich wärmer, was die Akzeptanz in der Bevölkerung erhöht. Die Lebensdauer ist als hoch einzustufen.

Mittlerweile gibt es Quecksilber-freie Lampen, was die Umwelt zu schonen hilft.

Leider neigen Natriumdampf-Hochdrucklampen am Ende ihrer Lebensdauer zum periodischen Verlöschen und Wiederzünden. Diesen Vorgang nennt man "Blinken" oder "Cycling".

Im Allgemeinen können diese Gasentladungslampen nicht von jedermann beschafft werden, da sie ein potentielles Gefährdungspotential besitzen. Diese Lampen können nicht einfach normale Haushaltsglühbirnen ersetzen.

Zum Betrieb sind entsprechende Vorschaltgeräte nötig, meist auch Zündgeräte mit Spannungen um 5kV.

thumb|360px|Natriumdampflamep in Fürth|Dieses Bild zeigt rechts einen Vertreter einer Natriumdampf-Hochdrucklampe mit ihrem charakteristisch orange-gelbem Schein



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index