Normalobjektiv

Als Normalobjektive gelten in der Fotografie Objektive mit einer Brennweite entsprechend der Länge der Diagonalen des Aufnahme-Bildformats. Für Kleinbildkameras sind es also etwa 50 mm (Aufnahmeformat 24 x 36 mm), für Mittelformatkameras 80 mm. Bei Großformatkameras, die es von 6 x 9 cm bis 18 x 24 cm Bildformat gibt, wird der Zusammenhang deutlich: ein Normalobjektiv für Bildformat 6 x 9 cm (Bilddiagonale = 7,5 cm) mit einer Brennweite von 80 mm wäre für das nächstgrößere Format 9 x 12 cm (Bilddiagonale = 10,4 cm) schon eher ein leichtes Weitwinkelobjektiv.

Bei Digitalkameras gilt entsprechend die Diagonale der lichtempfindlichen Sensorfläche (unabhängig von der Pixelzahl).

Objektive mit einer kürzeren Brennweite als Normalobjektive werden als Weitwinkel- oder Retroobjektive bezeichnet, solche mit längerer Brennweite als Fern- oder Teleobjektive.

Vor der massenhaften Verbreitung der Zoomobjektive wurden Spiegelreflexkameras meist zusammen mit einem Normalobjektiv verkauft. Aufgrund der hohen Stückzahlen sind Normalobjektive die preiswertesten lichtstarken Objektive.



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index