Orthochromatische Sensibilisierung

Als Orthochromatische Sensibilisierung bezeichnet man die Eigenschaft fotografischer Aufnahmematerialien wie Platten oder Film, auch neben den Blauanteilen auch die Grün- und Gelbanteile des elektromagnetischen Spektrums aufzuzeichnen.

Die orthochromatische Sensibilisierung und ihre Weiterentwicklung, die panchromatische Sensibilisierung, bilden die Grundlage für jede Farbfotografie.

none|700px|Orthochromatische und panchromatische Sensibilisierung von fotografischen Filmen

Geschichte und Entwicklung

Die fotografischen Platten aus der Frühzeit der Fotografie waren überweigend für blaue Strahlen empfindlich, für grüne, gelbe und rote dagegen wenig oder gar nicht. Daher wurden blaue und violette Kleider in der Fotografie oft weiß, gelbe und rote dagegen schwarz. Die Fotografie nach farbigen Gegenständen (Gemälden) begegnete dadurch den allergrößten Schwierigkeiten. Leuchtende Wolken in Sonnenuntergangsbildern erschienen z. B. in der Fotografie schwarz, der dunkelblaue Himmel dagegen hell etc., und nur durch Negativretouche konnte man diese Mängel verdecken.

Die Ursache dieser Empfindlichkeit photographischer Platten für Blau und Violett wurde darin erkannt, daß die Platten wesentlich nur das blaue und violette Licht verschluckten (absorbieren), und daß nur diese absorbieren Strahlen auf die Platte wirkten, die übrigen nicht.

Hermann William Vogel versuchte nun bereits 1873, dem Bromsilber Stoffe beizumischen, welche das grüne, gelbe und rote Licht absorbierten, um die photographische Platte dadurch auch für jene Strahlen empfindlich zu machen. Der Versuch war schließlich mit der Entdeckung von Eosin von Erfolg gekrönt und wurde die Basis zur Entwickelung der farbenempfindlichen – isochromatischen bzw. orthochromatischen Verfahren.

Vogel benutzte als optische Sensibilisatoren, d. h. als Stoffe, welche das Bromsilber gelb-, resp. rotempfindlich machen, im Licht leicht verschießende Farbstoffe wie Fuchsin, Cyanin, Eosin etc.

Zuerst versuchte Ducos de Hauron dieses Prinzip praktisch anzuwenden. Die nachteilige Wirkung der Sensibilisatoren auf die photographischen Chemikalien stellte aber der Praxis Hindernisse in den Weg, die hauptsächlich durch Einführung der Gelatinetrockenplatten beseitigt wurden.

Attout Tailfer brachte 1883 mit Eosin gefärbte isochromatische Gelatineplatten in den Handel; 1884 entdeckte Vogel die optisch sensibilisierende Kraft des Jacobsenschen Chinolinrots und präparierte mit diesem unter Zusatz von Chinolinblau die farbenempfindlichen Azalinplatten.

Alle diese isochromen Platten bedurften aber zur Abschwächung des zu stark wirkenden blauen Lichts noch der Einschaltung einer Gelbscheibe bei der Aufnahme. Diese Mängel überwand H. W. Vogel durch Einführung des Eosinsilbers als optischen Sensibilisators. Durch seine und Obernetters Bemühungen entstanden die Eosinsilberplatten, welche sich von den herkömmlichen farbenempfindlichen Trockenplatten durch bedeutend größere Empfindlichkeit auszeichnen. Nur für Aufnahmen von Gemälden bedürfen dieselben noch zuweilen (bei leuchtend blauen Tönen) einer Gelbscheibe, bei Landschaften, Porträten etc. nicht.



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index