Pentax

Die Pentax Corporation ist ein Unternehmen, das Fotoapparate, Überwachungsgeräte (Überwachungstechnik, Closed Circuit Television) und optische Vorrichtungen für den medizinischen Bereich (Medizintechnik) herstellt. Das Unternehmen wurde 1919 als Asahi Optical Joint Stock Co. gegründet.

Pentax produziert an rund zehn Standorten in Japan, Hong Kong, Taiwan, Vietnam und auf den Philippinen; beschäftigt werden dabei weltweit etwa 6.000 Mitarbeiter. Die deutsche Niederlassung mit Sitz in Hamburg wurde 1966 gegründet und firmiert unter dem Namen Pentax Europe GmbH.

Produkte und Modellreihen

Digitalkameras:

Kleinbildkameras:

Mittelformatkameras:

Geschichte

Pentax stellte ab 1933 Linsen und Objektive für Kameras her; 1952 folgte mit der Asahiflex I die erste japanische Spiegelreflexkamera. Das Nachfolgemodell, Asahiflex IIB aus dem Jahr 1954 verfügte erstmals über einen automatischen Rückschwingspiegel. 1957 führte das Unternehmen das Pentaprisma ein und löste damit den Lichtschachtsucher ab.

1964 präsentierte Pentax die Spotmatic, die als welterste Kamera eine Belichtungsmessung durch das Objektiv (TTL) ermöglichte. Die Mittelformatkamera Pentax 6x7 aus dem Jahr 1969 orientierte sich an der Konstruktion einer Kleinbild-Spiegelreflexkamera und bot einen Suchereinblick auf Augenhöhe sowie ein Dachkantprisma. Aus Gründen der Kompaktheit wurde auf ein Wechselmagazin verzichtet.

1971 führte Pentax zwei weitere Neuerungen ein: Die erste Spiegelreflexkamera mit TTL-Belichtungsautomatik (Pentax ES) sowie die Super Multi Coating-Mehrschichtvergütung (SMC), durch welche die Reflexion des Lichtes – nach eigenen Angaben – von 5 Prozent auf 0,02 Prozent reduziert und die Abbildungsleistung und Brillanz erhöht werden kann.

1975 führte Pentax die Kameras der K-Serie mit Objektivbajonett ein (Modelle K2, KM und KX). Als Bestseller erweisen sich jedoch weniger die technisch hochwertigen Produkte, als vielmehr die preiswerten und einfachen Angebote wie die Pentax K1000 aus dem Jahr 1976, die über 2,5 Millionen Mal verkauft wird.

In den 80er Jahren führt Pentax eine neue KB-Systemkamera (Profimodell Pentax LX, 1980) sowie die Spiegelreflexkameras Auto 110 und Auto 110 Super (1983) ein, die mit Wechselobjektiven und Kassettenfilm im Format 110 arbeiten. Ebenfalls hochmodern war die Kleinbild-SLR Multiautomat Pentax super A.

1981 stellt das Unternehmen mit der Pentax ME-F angeblich die erste TTL-Autofokuskamera der Welt vor; diese Marketinglegende ist jedoch nicht ganz richtig: Die erste Kleinbild-Sucherkamera mit Autofokus stellte Konica 1977 mit der C35-AF vor (passiver Autofokus mit Visitronic-Chip von Honeywell), gefolgt von Canon mit der AF35M (Autoboy) im Jahr 1979 (aktive Autofokus mit selbstentwickeltem Chip).

1986 präsentiert Pentax die Zoom 70, eine Kompaktkamera mit einem eingebauten Zoomobjektiv und einem Brennweitenbereich von 35 bis 70 mm. 1990 erweitert Pentax den Brennweiotenbereich erneut mit der Pentax Zoom 105 Super (38 bis 105 mm).

Das letzte größere Engagement im Kleinbild-Spiegelreflexbereich stellt die 1991 eingeführte Z-Serie dar, deren Objektive über eine abschaltbare Power Zoom-Funktion verfügen.

1992 führt Pentax die Kompaktkamera-Modellreihe Espio ein, die bis heute fortgeführt wird. Aus dieser Modellreihe stammt auch die erste Zoom-Kompaktkamera von Pentax mit einem Dreifachzoom von 38 bis 115 mm (Pentax Espio 115 von 1993).

1996 stellte Pentax ihre erste Digitalkamera und das deutschsprachige Internet-Angebot vor. 2003 folgte schließlich die erste digitale Spiegelreflexkamera von Pentax (Pentax *ist D). Diese besticht durch kompakte Abmessungen und ein besonderes großes Sucherbild.

Weblinks

Offizielle Angebote:

Sonstige Websites:



en:Pentax ja:ペンタックス


Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index