Photokina

Die Photokina ist die weltweit bedeutendste Messe für Fotografie (Messeuntertitel: World of imaging) und gilt als Leitmesse der Foto- und Imaging-Branche; sie wird in zweijährigem Turnus derzeit jeweils im Herbst in Köln durchgeführt, der aktuelle Veranstalter ist die Koelnmesse GmbH und der Photoindustrie-Verband e. V..

Auf der Photokina stellen – mit relativ geringen Schwankungen – jährlich rund 1600 Anbieter aus 50 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen auf einer Fläche von rund 200.000 Quadratmetern aus. Im Jahr 2002 wurden rund 160.000 Messebesucher gezählt.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

[1] (http://www.langruppe.q27.de)

Die Photokina wird von der Fotowirtschaft zur Vorstellung neuer Produkte genutzt; beispielsweise präsentierte Sony auf der Photokina 1982 die erste Digitalkamera ("Mavica"), Minolta stellte auf der Photokina 1986 einen der ersten Still Video Backs für analoge Kleinbildspiegelreflexkameras vor und Agfa führte 2000 das erste volldigitale Minilab (d-lab.3) ein.

Für Fotozeitschriften und Messebesucher dient die Veranstaltung der Information über und dem Ausprobieren von Fotoprodukten, dem Knüpfen von Kontakten, dem Besuch der Fotoausstellungen sowie natürlich dem Aufspüren neuer "Trends". Folgende Produktsparten werden thematisiert:

Die Photokina dient auch als Rahmen für die Verleihung verschiedener Auszeichnungen und Preise, z.B. des Deutsche Kamerapreises.

Geschichte

Die erste Photokina wurde 1950 auf Initiative des Präsidenten des Fotoverbandes, Bruno Uhl (1895-1955), durchgeführt. Als Rahmenprogramm werden so genannte Bilderschauen durchgeführt, die in den ersten Jahren von L. Fritz Gruber (geb. 1908) organisiert wurden.

Termine

Siehe auch

Literatur

Weblinks




Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index