Recht am eigenen Bild

Das Recht am eigenen Bild ist ein Persönlichkeitsrecht. Jeder Mensch darf grundsätzlich selbst darüber bestimmen, ob überhaupt und in welchem Kontext Bilder von ihm veröffentlicht werden. Diese Entscheidungsfreiheit ist für Personen der Zeitgeschichte allerdings eingeschränkt.

Berühmte Personen (absolute Personen der Zeitgeschichte, zum Beispiel bekannte Politiker) und Personen die kurzzeitig im Licht der Öffentlichkeit stehen (relative Personen der Zeitgeschichte, zum Beispiel Menschen, die einen anderen vor dem Ertrinken retten) dürfen auch ohne ihr Einverständnis fotografiert und das Material verbreitet werden.

Die Veröffentlichungserlaubnis ist nur dann erforderlich, wenn der Abgebildete individuell erkennbar ist. Bilder von Versammlungen (Aufmarsch, Konzert, Stadtfest, Demonstration) und wenn eine Person zufällig auf einer Landschafts- oder Gebäudeaufnahme (zum Beispiel Kirche) erscheint, sind immer erlaubt.

Das bloße Erstellen eines Fotos, ohne es zu veröffentlichen, ist in der Öffentlichkeit nicht verboten. Niemand muss es allerdings dulden, dass er in seiner Privat- oder Intimsphäre verletzt wird (z.B. durch eine heimliche Webcam auf der Toilette).

Die fotografierte Person kann allerdings Löschung des Bildes verlangen, wenn sie Anlass zur Sorge hat, die Veröffentlichung könne unmittelbar bevorstehen, etwa im Wiederholungsfall.

Privatleben und Intimsphäre sind auch bei berühmten Personen insbesondere vor Paparazzi geschützt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verwies in seinem Urteil vom 25. Juni 2004 auf das Grundrecht auf Schutz des Familien- und Privatlebens (Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention). So hatte Caroline von Monaco mit ihrer Beschwerde gegen ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts (Caroline-Urteil) schließlich Erfolg.

In Deutschland sind die Rechtsgrundlagen für das Recht am eigenen Bild im Kunsturheberrechtsgesetz zu finden.

Die Ausnahmen für Prominente gelten allerdings nicht für Aufnahmen, die lediglich dem Geschäftsinteresse dienen (Werbung). Der Prominente kann in diesem Fall einen Vergütungsanspruch geltend machen, sein Persönlichkeitsrecht ist insofern kommerzialisierbar.

Siehe auch: Wikipedia:Bildrechte

Weblinks


Vorlage:Rechtshinweis



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index