Schmalfilm

Als Schmalfilm werden alle Filmformate bezeichnet, die bezogen auf den 35 mm breiten Normalfilm schmaler sind. Das fotografische Aufnahmematerial wird in Laufbildkameras sowie einigen Fotoapparaten mit speziellen Aufnahmeformaten verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Formate und Konfektionierungen

thumb|Normal8- (links) und Super8-Schwarz-Weiß-Film (rechts) - aus Doppel8 bzw. Doppel-Super8-Spulen durch Trennung erhalten Heute noch verwendete Filmformate:

Einige Schmalfilmformate, die heute nicht mehr in Gebrauch sind:

Geschichte und Entwicklung

In den 1970 gern waren Schmalfilmkamera und -Filmprojektor eine, für große Bevölkerungsteile erschwingliche Möglichkeit, bewegte Bilder aufzunehmen und wiederzugeben.

Der Schmalfilm war das populärste Filmmedium im Pre-Video-Zeitalter. Unzählige Hobbyaufnahmen wurden, meist von stolzen Familienvätern, produziert. Aber auch zahllose B-Movies wurden in diesem Filmformat für die Nachwelt festgehalten.

Zur Herstellung von Tonfilmen wurden teilweise auch extern synchronisierte Magnettonbänder verwendet, die mechanisch oder elektronisch mit dem Schmalfilmprojektor gekoppelt waren.

Überspielen auf DVD und Video

Eine Vervielfältigung von Schmalfilm war schwierig und im privaten Bereich sehr kostenaufwendig. Heute gibt es die Möglichkeit, die Schmalfilme auf Video oder DVD zu kopieren und weiterzuverarbeiten.

Siehe auch




Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index