Spiegellinsenobjektiv

Als Spiegellinsenobjektiv oder katadioptrisches System bezeichnet man in der Fotografie ein spezielles Teleobjektiv mit fester Brennweite, Spiegellinsenkonstruktion, besonders langer Brennweite und vergleichsweise kompakten Abmessungen.

Inhaltsverzeichnis

Konstruktion

Konstruktiv sind diese Objektive von astronomischen Spiegelteleskopen abgeleitet; aufgrund eines zweifach geknickten Strahlenganges liegt ihre Baulänge typischerweise bei nur knapp einem Fünftel der effektiven Brennweite.

Ein weiteres konstruktives Merkmal von Spiegellinsenobjektiven ist die feste Blende, die meist bei 1:5,6 oder 1:8,0 liegt; dies liegt daran, dass Objektive dieser Bauart über keine Irisblende verfügen. Da Abblenden nicht möglich ist, müssen bei großer Helligkeit niedrigempfindliche Filme oder neutrale Graufilter (Neutralgraufilter) verwendet werden; letztere sind in der Regel in die Konstruktion des Objektivs eingerechnet.

Abbildungsqualität

Eine Besonderheit der optischen Abbildung von Spiegellinsenobjektiven sind die so genannten Unschärferinge; dabei handelt es sich nicht um einen Konstruktionsfehler, sondern um eine typische Eigenschaft von Objektiven dieser Bauart. Während bei reinen Linsenobjektiven unscharf abgebildete Lichtreflexe als Zerstreuungskreise wiedergegeben werden, zeigen sich diese bei Spiegellinsenobjektiven in den typischen Zerstreuungsringen.

Produkte

Ein optisch und mechanisch hochwertiges Spiegellinsenobjektiv bietet beispielsweise Minolta (seit 2003: Konica-Minolta mit dem 1:8,0/500 mm an, das seit Anfang der 90er Jahre sogar als AF-Modell für die Kleinbild-Spiegelreflexkameras der Minolta Dynax-Modellreihe erhältlich ist; es handelte sich dabei um das erste Spiegellinsenobjektiv für eine Autofokus-Kamera überhaupt. Auch Jenoptik fertigt ein Spiegellinsenobjektiv 1:4,0/500 mm für Kleinbild-Spiegelreflexkameras.

Eine noch längere Brennweite weist das Sigma 1:8,0/600 mm auf; mit einer Länge von rund 12 cm liegt die Baulänge bei nur knapp einem Fünftel der effektiven Brennweite.

Literatur

Weblinks



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index