Synchronisation

Synchronisation kommt aus dem Griechischen von sýn (für "zusammen") und chrónos (für "Zeit"). Der Begriff bedeutet das "Herstellen von Gleichzeitigkeit". Er wird in verschiedenen Fachbereichen mit recht unterschiedlicher Bedeutung verwendet:

Inhaltsverzeichnis

Film und Fernsehen

Synchronisation bezeichnet beim Film das "zeitgleiche" Ablaufen von Bild und Ton. Gemeinhin wird das Nachvertonen von Filmen als Synchronisieren bezeichnet. In Deutschland werden "nicht-deutschsprachige" Filme seit den 1930er Jahren synchronisiert (siehe Synchronsprecher, Tonmeister).

Elektronik

In der Digitaltechnik bedeutet Synchronisation, dass zwei Geräte (z.B. Sender und Empfänger) synchronisiert sind, wenn beide mit einer Taktfrequenz arbeiten, die innerhalb definierter Toleranzen gleich ist. Die Signale synchronisierter Geräte haben eine feste Phasenbeziehung zueinander. Das Verfahren, mit dem dies erreicht wird, wird als Synchronisierung oder in Anlehnung an den englischen Fachbegriff als Synchronisation bezeichnet.

Informatik

In der Informatik werden unterschiedliche Vorgänge mit dem Begriff Synchronisation bezeichnet. Sie beschäftigen sich teilweise mit dem Zusammenspiel paralleler Prozesse:

Dass hierfür übrigens der Begriff synchronisieren verwendet wird hat historische Gründe: zunächst wurde versucht, die Kausalordnung über Echtzeituhren zu bestimmen, die zu diesem Zweck möglichst synchron gehalten werden müssen. Später erkannte man dann, dass es ausreichend und viel einfacher ist, mit einem abstrakten Zeitbegriff zu arbeiten, der sich auf die Bestimmung der Kausalität beschränkt.

Biologie

In der Chronobiologie bezeichnet Synchronisation die Abgleichung der inneren Uhr mit den äußeren Bedingungen. Beispielsweise durch Licht, Temperatur oder Soziale Interaktion.

en:Dubbing es:Doblaje nl:Nasynchronisatie



Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index