View-Master

thumb|300px|View-Master-Scheiben aus einem Karl-May-Film

Der View-Master ist ein Betrachtungsgerät für stereoskopische Bilder, die als Dias auf einer Pappscheibe aufgebracht sind. Eine Scheibe (englisch reel genannt) enthält 7 Stereo-Bildpaare, ein Hebel an der Seite des Betrachters ermöglicht das Weiterschalten zum nächsten Bild auf der Scheibe. Er wird heute vorwiegend als Kinderspielzeug vermarktet.

Der View-Master hat zwei Gucklöcher mit kleinen Linsen und wird direkt vor die Augen gehalten. Europäische Modelle werden vor eine Lichtquelle (Sonne, Lampe, Tageslicht) gehalten, amerikanische sind auch mit einer eigenen Lampe und Batterien ausgestattet.

Angebotene Scheiben enthalten Bildserien, die touristische Ziele dokumentieren oder eine Bildgeschichte (meist Disney) erzählen. Früher gab es auch medizinische Lehrbücher, das größte Werk, der Stereoscopic Atlas of Human Anatomy beinhaltete 221 Bildscheiben mit zusammen 1554 farbigen Abbildungen des menschlichen Körpers.

thumb|200px|Spezifikation für Scheiben nach DIN 4531

View-Master-Scheiben werden nach DIN 4531 spezifiziert als "siebenteilige Stereo-Scheibe mit den Abmessungen je Halbbild von 10,5 x 11,75 mm". In der Din-Norm werden des Weiteren die Spezifikationen für Bild-Nenngößen (= Außengrößen der Dias) 6 x 13cm, 4 x 10 cm und 5 x 5 cm festgelegt. Außerdem gibt es, neben den View-Master-Scheiben, noch eine weitere Kleinstgröße für eine 10-teilige Stereo-Karte mit 10 x 15 mm je Halbbild.

Entstanden ist der View-Master gegen 1939 als Unterhaltungssystem für Zuhause. Zur damaligen Zeit stellte er eine Verbesserung zu den verbreiteten Stereoskopen dar, bei denen zum Betrachten des nächsten Bildes eine neue Fotokarte eingelegt werden musste. Es war somit von der Bedienung her einfacher. Thematischer Schwerpunkt der Bilder waren Reiseziele und wissenschaftliche Dokumentationen. Erhältlich waren auch speziele Stereokameras und leere Bildscheiben, mit denen man eigene Fotoaufnahmen für den View-Master herstellen konnte. Die Anfangs einzeln verkauften Bildscheiben wurden ab Anfang der 1950er zu Serien mit üblicherweise drei Schreiben zusammengefügt.

Das zur gleichen Zeit existierende Tru-Vue-System besaß die Rechte an Disney-Produktionen. Durch die Übernahme von Tru-Vue durch View-Master 1951 konnten auch Disney-Filme vermarktet werden, das Tru-Vue-System wurde eingestellt.

1966 wurde Sawyer's von General Aniline & Film (GAF) übernommen. Danach wechselte der Schwerpunkt der Bildserien zu Adaptionen von bekannten Spielfilmen, Trickfilmen und Comics. 1981 wurde der View-Master erneut aufgekauft und in die View-Master International Group umfirmiert, die 1984 von Ideal Toys übernommen wurde und sich nun View-Master Ideal Group nannte. 1989 übernahm Tyco diese Firma und fusionierte 1997 mit Mattel, wo der View-Master heute im Spielzeug-Sortiment der Marke Fisher-Price zu finden ist.

Weblinks



en:View-master


Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL

zurück zum Index